Die Elektro-Epilation, auch Nadelepilation genannt, ist zwar das älteste Verfahren zur permanenten Haarentfernung, aber längst nicht veraltet oder überholt. Im Gegenteil, sie ist selbst heute noch die einzige Methode die von der FDA (=Food and Drug Administration) der Klassifikation "permanent hair removal" zugeordnet ist. Wer sich heute für die Elektro-Epilation entscheidet, genießt die Sicherheit der best erprobten Methode und die Effektivität modernster Technik.
Hierbei wird eine hauchdünne, sterile Sonde in den Haarkanal eingeführt. Nach Platzierung wird auf die Sonde kurz Strom appliziert. Abhängig von der verwendeten Stromart (Wechselstrom oder Gleichstrom oder beides) wird die Haarwurzel nun entweder durch Hitze (Thermolyse-Verfahren) oder durch eine chemische Reaktion (Blend- oder Elektrolyse-Verfahren) zerstört.

Mehr zu diesem Thema: Die drei Methoden der Elektro-Epilation

Um beste Resultate zu erzielen, kommt es bei der Elektro-Epilation neben der Technik vor allem auf Erfahrung und Geschicklichkeit an, denn Elektro-Epilation ist Präzisionsarbeit und nichts für Amateure. Jede dieser drei Methoden wirkt gleich gut und effektiv, auch wenn oftmals gerne der einen oder anderen bessere oder schnellere Ergebnisse zugeschrieben werden. Ob nun die Elektrolyse, die Thermolyse oder die Blendmethode zum Einsatz kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine erfahrene Elektrologistin wählt immer individuell die Vorgehensweise und Technik aus.

Übrigens, die Zeitschrift “Stiftung Warentest” beschreibt die Nadelepilation als das einzige Verfahren, das Haare wirklich dauerhaft, also für immer entfernen kann. Nachzulesen im Artikel “Haarentfernung - was wirklich hilft” in der Ausgabe 04/2005 oder hier.
Auch der Bericht ”Haarentfernung Fein raus” in der “ÖKO-TEST Magazin” Ausgabe 08/2007 definiert die Nadelepilation als die effektivste Methode.

 

Elektrische Epilation - Präzisionsarbeit
Detailansicht mit einem Haar
Auch große Flächen können behandelt werden
Rücken wird behandelt